Schweizer Zwetschgenwähe mit zuckerfreiem Dinkelteig

Zwetschgewaie_titelbild2

„Und wer häts erfunde?“ … „Die Schweizer…“ Natürlich, wer sonst! „Zwetschgewaihe“ zu thurgauerischem Schweizerdeutsch ist eine Obsttarte mit einem Guss und einem knusprigen Teig, belegt mit Obst der Saison. Als Kind mochte ich den Kuchen überhaupt nicht, er war mir immer zu sauer. Heute schlecke ich mir alle zehn Finger danach!

Die Schwierigkeit dieses Kuchens besteht nicht in seiner Machart, sondern in seiner Benennung. In der Schweiz gibt es hunderte Namen und Schreibweisen für diesen Obstkuchen, abhängig von Kanton und Dialekt!

Zuhause nannten wir ihn stets liebevoll „Zwetschgewaihe“, aber ob da ein „h“ reinkommt oder nicht, da sind die Schweizer nicht so streng. Schweizerdeutsch kennt wahrscheinlich keine Rechtschreibung und so kommt es, dass Wörter einfach so geschrieben werden, wie man sie ausspricht. Das bedeutet aber auch, dass jeder Kanton mit seinem eigenen Dialekt alles wieder ganz anders schreibt. Eigentlich ist das super, denn alles ist irgendwie richtig!



Früher gab es oft „Zwetschgewaihe“ bei uns Zuhause. Kein Wunder, denn er ist superschnell zubereitet und schmeckt wirklich wunderbar. Früher gab es vorweg eine Suppe – meistens selbstgemachte Kürbissuppe. Und dann als Nachspeise eben diese „Zwetschgewaihe“. Mutti liebte dieses Mittagessen, deswegen gab es das auch ziemlich oft. Mein Bruder und ich waren weniger begeistert, uns fehlte bei diesem Mittagessen der „Biss“.
Heute verstehe ich meine Mutti nur zu gut! Ich könnte mich von Suppe und Zwetschgenwaihe ernähren!

Wie also auch immer dieser Kuchen also auch heißen mag, er schmeckt toll und passt super zum Herbst!



 

Rezept für eine runde Backform à 22 cm

Für den Kuchenteig

  • 150 g Dinkelvollkornmehl
  • 75 g glattes Dinkelmehl
  • ½ TL Salz
  • 80 g Alsan
  • 0,75 dl Wasser
  • 3 EL gemahlene Mandeln

 

Für den Belag und Guss

  • 10 – 15 Zwetschgen (je nach Größe)
  • 125 ml Sojacuisine
  • 125 ml Mandelmilch
  • 2 EL weißes Mandelmus
  • 2 EL Zucker (nach Belieben mehr)
  • 1 Vanilleschote, ausgekratzt
  • ½ Zitrone, davon nur den Abrieb
  • 25 g Vanillepuddingpulver

 

Und so geht´s:

Für den Dinkelteig alle trockenen Zutaten (außer gemahlene Mandeln) in eine Schüssel geben. Die Alsan schmelzen und gemeinsam mit dem Wasser zu den trockenen Zutaten geben. Alles rasch vermischen und zusammenfügen (fast gar nicht kneten, sonst wird der Teig sehr zäh).

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche auf die Größe der Backform ausrollen und in die Form legen. Einen 3-4 cm hohen Rand machen. Den Teigboden mit einer Gabel ein paar mal einstechen und mit den gemahlenen Mandeln bestreuen, beiseite stellen.

Den Backofen auf 180°C Umluft vorheizen.

Nun die Zwetschgen waschen, entsteinen und vierteln. Alle restlichen Zutaten in einem Messbecher klümpchenfrei verrühren. Die Zwetschgen nach Belieben auf den Teigboden legen und den Guss vorsichtig darüber gießen.

Ab in den Ofen für 35-40 Minuten!

 



 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*