geflochtene Apfeltarte

geflochteneApfeltarte_Titelbild

Ich weiß, es ist schon etwas her, aber ihr erinnert euch sicherlich noch an den Vegan Bake Sale von letztens, zugunsten der Flüchtlinge am Westbahnhof und dem neuen Hauptbahnhof! Der Event war ein voller Erfolg und es wurden insgesamt €1400,- gesammelt, das ist wirklich großartig!
Viele waren neugierig, was ich denn für diesen tollen Tag gebacken hatte. Ich wollte etwas ganz besonders feines und augenschmausiges beisteuern.: Et voilà, eine geflochtene Apfeltarte, wie aus dem Büchlein!
Zur Flechtanleitung geht´s hier entlang:

Der Vegan Bake Sale war super besucht und ich finde es wundervoll, dass so viele Leute hingegangen sind und für einen guten (und wahrlich nötigen!) Zweck genascht habt!
Auch dass es Menschen gibt, die solch tolle Aktionen organisieren, finde ich außerordentlich toll, CHAPEAU!

Ich wäre jederzeit wieder bereit für einen Vegan Bake Sale zu backen, denn es macht einfach ein gutes Gefühl und irre Spaß zu wissen, dass diese Naschereien doppelte Freude machen: Erstens der Person, die sie vernascht und zweitens einer anderen Person, die durch die Geldspenden unterstützt werden kann. So gesehen macht jedes vernaschte Kuchenstück mindestens drei Menschen glücklich(er)!

Aber jetzt zum Flechtmuster! Schon sehr lange wollte ich mich an einer geflochtenen Apfeltarte ausprobieren, und da kam mir natürlich der Vegan Bake Sale gerade gelegen. Die Apfelfüllung und den Mürbeteig waren bereits viele Male erprobt und eigentlich änderte sich nur die Form der Tarte im Vergleich zu meinen früher gebackenen Apfeltartes. Trotzdem kam es mir vor, als würde ich das erste Mal eine Tarte backen, denn das Flechten gestaltete sich doch ein bisschen tricky.



Wichtig ist, dass der Mürbeteig nicht zu dünn ausgerollt wird. Denn umso dünner die Mürbeteigstreifen sind, desto eher reißen sie und desto schwieriger wird natürlich dann das Ineinanderflechten der Streifen.
Bei diesem Rezept sollte man wirklich großzügig sein mit dem Mürbeteig, auch wenn schlussendlich einiges an Mürbeteig übrig bleibt. Es gibt nichts ärgerliches, als wenn einen die Mürbeteigstreifen in der Hand ständig zerreißen.
Aus dem Restteig könnt ihr wunderbar noch ein paar leckere Mürbeteigkekse ausstechen und diese einfach ca. 10-12 Minuten mit der Apfeltarte mitbacken. Sobald die Kekse abgekühlt sind könnt ihr sie noch mit Marmelade oder veganer Schokocreme füllen. Oder einfach pur genießen!

Entschuldigt die schlechten Fotos von dem Flechtes des Mürbeteigs, es war beinahe Mitternacht!



 

Rezept für eine Springform à 24cm

Für die Apfelfüllung

  • 6 – 8 mittelgroße Äpfel
  • ½ Zitrone, Saft
  • 2 ½ TL Zimt
  • 1 Msp gemahlene Nelken
  • 1 Msp gemahlener Kardamom
  • 2 gehäufte EL Rohrzucker
  • 3 EL gemahlene Mandeln

Für den Mürbeteig

  • 500 g Weizenmehl + Mehl für die Arbeitsfläche
  • 160 g Zucker
  • 2 TL echter Vanillezucker oder Mark von 1 Vanilleschote
  • 1 Pr Salz
  • 300 g Alsan
  • 60 ml Hafermilch

 

Und so geht´s:

Die Äpfel schälen, entkernen und in kleine Stücke schneiden. Äpfel in einen Topf geben, mit dem Zitronensaft beträufeln und mit den Gewürzen und dem Rohrzucker vermischen. Die Äpfel kurz etwas andünsten, bis sie ein bisschen weich geworden sind und beiseite stellen.

Nun den Mürbeteig herstellen: Dazu Weizenmehl, Zucker, Vanillezucker und Salz in einer Schüssel vermischen. Die Alsan in kleinen Stücken und die Hafermilch hinzufügen. Nun alles zu einem Teig zusammenkneten. Dies funktioniert am besten, wenn man die Zutaten immer wieder zwischen den Händen zerreibt.

Mit 1/3 des fertigen Mürbeteigs den Boden der Springform auskleiden und auch einen ca. 3cm hohen Rand hochziehen. Den Boden mit den gemahlenen Mandeln bestreuen, die gekochten Äpfel (möglichst ohne Saft, wenn sich Saft gebildet hat) drauf geben und beiseite stellen.

Die übrigen 2/3 des Mürbeteiges auf einer gut bemehlten (!) Arbeitsfläche ausrollen. Den Teig dabei auf die Form eines Rechtecks (ca. 30cm x 50cm) 5 mm dick ausrollen, sodass ihr Streifen herunterschneiden könnt. Insgesamt sollte es ca. 16 Streifen à ca. 3 cm geben.



Nun die Arbeitsfläche nochmal gut bemehlen und die Hälfte der Streifen schön nebeneinander vor euch hinlegen. Dann Streifen um Streifen vorsichtig zwischen den anderen Mürbeteigstreifen einfädeln: Einmal oben durch, einmal unten durch, bis alle Streifen aufgebraucht sind. (Dies erfordert etwas Geduld und Fingergeschick, aber nur nicht hudeln, es dauert einfach ein wenig.)

Den Backofen auf 180°C Umluft vorheizen.

Nun die Springform hernehmen und das Mürbeteiggitter vorsichtig mit einem Tortenbodenheber auf die Apfelfüllung geben. Den überlappenden Mürbeteig mit einem Messer abschneiden und das Mürbeteiggitter am Rand etwas festdrücken.

Ab in den Ofen für ca. 35-40 Minuten.

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*