Apple Cinnamon Cake

AppleCinnamoncake_Titelbild

Ich ver“apple“ euch wirklich nicht, wenn ich sage, dass dieser zimtige Apfel-Apfelmus-Apfelstücke Kuchen einfach nur so aromatisch fein und saftig schmeckt, dass ich ihn am liebsten heimlich ganz für mich alleine aufgefuttert hätte. Ob doch noch jemand ein Stückchen davon abbekommen hat und wie es doch noch zu einem Happy End kam, könnt ihr hier nachlesen…

Schon im Kindergarten oder sogar noch früher lernt man uns zu teilen. Die Jause sollte man mit seinen Freunden teilen, den Heimweg teilt man, überall wird geteilt (auch wenn nicht fair, aber das ist eine andere Geschichte!).
Aber diesen Kuchen, ja den wollte ich einfach nicht teilen. Als ich ihn fürs Foto angeschnitten hatte, konnte ich kaum widerstehen, mir nicht einfach das erste Stück vom Fotoset wegzustibitzen (schweizerdeutsch für „fladern“). Der Cake war noch ein bisschen warm und duftete so herrlich zimtig.
Ich musste aber zuerst Fotos für euch schießen, unbedigt! Also blieb mir bis nach dem „Fotoshooting“ nichts anderes übrig, als die kläglichen Brösel aufzutupfen und von ihnen zu zehren. Das Leben einer Bäckerin kann wirklich grausam sein!



Ich vermute, dass ich in der Vergangenheit noch nie so schnell einen Kuchen fotografiert habe, so „gierig“ war ich auf dieses erste Stück. Ich hab dann irgendwann das erste Stück einfach ratzfatz aufgemampft, weils einfach so gut schmeckte.

Dann der nächste Gedankengan – wohin mit diesem Super-Cake? Und da schloss sich der Kreis zu meinem ersten „Teil“-Gedanken: Nein, ich wollte diesen Cake nicht teilen, er war einfach zu gut. Langes hmmm…
Ich schnitt mir nochmals ein großes Stück vom Cake runter und dachte nach, wie ich nun dieses Dilemma lösen könnte, während dem ich genüsslich vor mich hin schnabulierte. Mir war ja auch klar, dass ich nicht den ganzen Kuchen alleine aufessen konnte, der Zuckerschock und der Schock am nächsten Morgen auf der Waage wären einfach zu groß. Und so blieb mir nichts anderes übrig, als zu (zwangs-)teilen.
Ich verpackte Stück für Stück des Kuchens und machte ihn auslieferbereit. Die üblichen VerkosterInnen mussten auch dieses mal dran glauben. Und während ich auf dem Fahrrad so vor mich hinrollte, merkte ich auf einmal, wie toll es ist, Kuchen verschenken zu können. Die Person, die den Kuchen in Empfang nimmt und ihn vernascht, freut sich ja auch darüber. Und dann freu ich mich auch. Und dann freuen wir uns beide und es wäre zu schade gewesen, den Kuchen alleine aufgegessen zu haben!

THE END!



Rezept für eine Cakeform à 20 cm

Für das Apfelmus

  • 210 g Äpfel (ca. 2 mittelgroße Äpfel)
  • ½ Zitrone, Saft
  • 2 EL Wasser

Für die restliche Cake-Füllung

  • 200 g Äpfel (ca. 2 mittelgroße Äpfel)
  • 1 TL Zimt
  • 1 EL Zitronensaft

Für den Rührteig

  • 125 ml Öl
  • 140 ml Sojamilch
  • ½ Zitrone, Saft und Abrieb
  • 100 g Rohrohrzucker
  • 1 TL echter Vanillezucker
  • 1 Pr Salz
  • 1/4 TL Muskat
  • ¼ TL Kardamom
  • 1 Msp Nelkenpulver
  • 1 ½ – 2 TL Zimt
  • 240 g Weizenmehl
  • 14 g Backpulver

 

Und so geht´s:

Zuerst wird das Apfelmus gekocht: Alle Äpfel schälen, entkernen und in kleine Stücke schneiden (auch die für die Füllung), 210 g der Apfelstücke in einen Topf geben, Saft einer halben Zitrone auspressen und gemeinsam mit dem Wasser zu den Apfelstücken in einen Topf geben. Die Apfelstücke ca. 10 Minuten zugedeckt köcheln lassen und anschließend pürieren.
Die restlichen Apfelstücke (ca. 200 g) in eine kleine Schüssel geben und mit Zimt und Zitronensaft vermischen. Beiseite stellen.

Den Backofen auf 170°C Umluft vorheizen.

Nun den Rührteig zubereiten: Dafür alle nassen Zutaten inklusive Apfelmus in eine große Schüssel geben. Alle trockenen Zutaten in einer anderen Schüssel vermischen. Nun die trockenen Zutaten in die Nassen einrühren und gut vermengen. Nicht unendlich lang umrühren, ansonsten wird der Kuchen später „zäh“. Aber keine Sorge, der Teig ist sehr zähflüssig und dick, wenn ihr ihn angerührt habt, das muss so sein!

Zum Schluss noch 2/3 der vorbereiteten Apfelstücke unter den Teig heben, dein Teig in eine mit Backpapier ausgekleidete Cakeform füllen und das restliche Drittel der Apfelstücke oben drauf verteilen.

Den Kuchen bei 170°C Umluft ca. 50-60 Minunten backen. Unbedingt die Stäbchenprobe machen!

 



 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*